Welcome Bag!

Die Rückkehr einer alten Liebe

Wer diese Saison nach Neuem in der Mode suchte, fand sich in den Sechzigern wieder. Erfrischend anders zwar wirkten die Mädchen auf den Laufstegen, nach Jahren des getunten Powerfrau- oder androgynen Kleinmädchen-Looks wie ein göttliches Vollweib inklusive Wespentaille, wippendem Glockenrock und Bienenkopffrisur, und doch: Retro bleibt Retro. Und so bediente man sich auch in puncto Accessoires kräftig aus dem umfangreichen Erbe der Firmenarchive. Schlimm, gar verwerflich muss das nicht sein. Eher genial. Der Beweis? Diese neuen Taschenklassiker für den Herbst – inspiriert von der Vergangenheit und doch eine Investition in die Zukunft. Kommt ja doch alles wieder.

GUCCI 1973
1973 entwarf Gucci eine simple Schultertasche mit dem schimmernden GG-Logo, wie das Model Veruschka sie trug. Dieses Emblem hat Frida Gianninis Kollektion „Gucci 1973“ inspiriert – die Tote Bag ist zwar ein neues Design, verspricht aber genau den 70ies-Glamour, den wir diese Saison so lieben.
ca. 1 200 Euro

MULBERRY MARGARET BAG
Eine Zigarette zwischen den Lippen, ein Whiskyglas in der Hand – für ihre wenig royale Lebensart war Prinzessin Margaret legendär. Fast klassisch, aber unmissverständlich frech ist die neue Mulberry Bag, für die sie Inspiration war. Erkennungszeichen? Das goldene, mit Bulldoggen ausstaffierte Wappen „We believe in Tea and Cake“ .
ca. 650 Euro

LOUIS VUITTON NEO SPEEDY
Die berühmte ältere Schwester der Neo Speedy existiert seit achtzig Jahren. Marc Jacobs, Designer bei Louis Vuitton, hat es sich zur Aufgabe gemacht, diesen Klassiker jede Saison neu zu interpretieren. Diesmal? Eine Version für die moderne Audrey Hepburn, wie der Meister es sagt.
ca. 15 000 Euro

LADY DIOR BAG
Klein, kompakt und „easy to wear“. Erstmals 1995 für Lady Di entworfen, hat Diors Taschenwunder schon einige Re-Interpretationen gesehen und neue Fans wie Marion Cotillard und Carla Bruni gewonnen. Nun kommt die limitierte Lady in toughem Khaki-Grau und mit Schulterriemen. We love it.
ca. 4 000 Euro

Datum:Ausgabe No. 10

Diesen Artikel kommentieren