Strickfiction

Sitzmöbel im Wollkleid und ein Service mit Sci-Fi-Motiven aus den zwanziger Jahren

von Sandra Piske

Großartig, wenn Design es schafft, den Menschen zu verblüffen. Ein aktuelles Beispiel: der Armlehnstuhl „Jumper“ des immer wieder durch Erstaunlichkeiten auffallenden britischen Interiorlabels Established & Sons. Dieser so gemütlich daherkommende Sessel trägt ein anderes englisches Wort für Pullover im Namen. Erklärung? Einleuchtend: Seinen Bezug ließ Designer Bertjan Pot mit Strickmaschinen anfertigen, die normalerweise bei der Produktion von Wollpullis zum Einsatz kommen. Kein Wunder, dass es ihn nicht nur einfarbig, sondern auch geringelt gibt.

Nicht minder erstaunlich sind die Motive der neuen Nymphenburg-Serie „Geschirr der fliegenden Stadt“. Ziert meist Florales das Porzellan der Manufaktur, ist es hier ein wundersamer monochromer Entwurf von Georgi Krutikow aus dem Jahr 1928. Der zeitgenössische Künstler Carsten Höller fügte Motiv und das 1932 entwickelte „Lotos“-Service zusammen.

Und stellt sich damit erneut der Kernfrage seiner Arbeit: ob das Leben nicht grundsätzlich auch anders vorstellbar wäre. Diese Designs beweisen: unbedingt!

Datum:Ausgabe No. 10

Diesen Artikel kommentieren