First Spring

Der chinesische Videokünstler Yang Fudong hat die Kampagne für die neue Frühjahr-Sommerkollektion 2010 von Prada gefilmt

as einmal als Kunstmäzenatentum einer Modefirma begonnen hat, ist mittlerweile zur symbiotischen Beziehung geworden: Prada ist Kunst, und Kunst ist Prada. Längst beschränkt sich diese Wechselwirkung schon nicht mehr darauf, dass sich die beiden Sphären gegenseitig inspirieren. So scheint es nur eine logische Fortsetzung, wenn die Modefirma nun immer wieder auch als Auftraggeberin für Kunst auftritt – die sie allerdings zugleich als Werbekampagne benutzt. Für die Frühjahr-Sommerkollektion 2010 hat Prada diesmal den bedeutenden chinesischen Videokünstler Yang Fudong damit beauftragt, sie in Szene zu setzen. Der neunminütige Schwarzweiß-Kurzfilm, den Yang Fudong in Schanghai gedreht hat, lässt sich auch als Kunstwerk eigenen Rechts betrachten: als eine geradewegs schwerelose, luftige Meditation über den Zauber des Frühlings, mehr noch über das Neuanfangen an sich und die Hoffnung, die sich damit verbindet. Und weil Yang Fudong die neue Prada-Kollektion im Zeitkolorit der dreißiger und vierziger Jahre zeigt, in einen für China also unmittelbar vorrevolutionären Epoche – deshalb ist „First Spring“, so der Name des Films, eben auch ein hochpolitisches Kunstwerk. Nicht nur angesichts der aktuellen Verhältnisse in China. Aber vor allem deswegen..

Diesen Artikel kommentieren